Protektor Johannes Marx

GRUSSWORTE ZUM 52. Ruwerweinfest und zu 45 Jahren Jugendring Kasel

 

In diesem Jahr setzen wir dem festlichen Reigen der Veranstaltungen in Kasel ein besonderes Highlight. Das 52. Ruwerweinfest in Verbindung mit dem Jubiläum 45 Jahre Jugendring Kasel. Hierzu möchte ich Sie herzlich begrüßen.

 

Ich hatte das große Glück, beide Anfänge persönlich  miterleben zu dürfen. 1966 erlebte ich im Alter von 7 Jahren das 1. Ruwerweinfest, welches noch mit der Präsentation der 1. Ruwerweinkönigin Martha Scherf (Weinand) auf dem Platz an der Schule und des Kindergartens stattfand. Der  Beginn des Jugendrings mit einer Discoveranstaltung 1974, fand meine Begeisterung, ich war mitten drin….

 

Obwohl ich nun schon seit fast 30 Jahren von der Ruwer in das Rheintal bei Bonn ausgewandert bin, fühle ich mich dem Ruwertal immer noch verbunden und lasse mich von den Winzern aus den weinbautreibenden Orten von ihren hochwertigen Weinen und Sekten in ihrer einzigartigen Vielfalt zum Probieren und Genießen animieren und versorgen. Im Laufe meines Lebens und Berufslebens bin ich weit in der Welt herumgekommen und konnte so manch guten Wein in seiner Ursprungsregion kosten , aber am Ende genieße ich immer wieder gerne  die exzellenten  Ruwerweine.

 

Man muss sich immer auch die Arbeit und die Mühen vor Augen halten, die erforderlich sind, um in den Steillagen der Ruwer den Weinbau erfolgreich zu betreiben, um diese hervorragenden  Weine, die an diesem Wochenende ausgeschenkt werden, zu produzieren.

 

Maria Peters hat die Mühsal schon in ihrem Gedicht „Dö letzt Trauf“ beschrieben:

„… Öt waor vill zö dun, äich kann äam öt saon

      Dö Li-el zö föllen, dö Bäaschoff zö traon….“

 

Und „et Gitt vom Kaoseler Hof“ umschrieb den Genuss des Weines Mitte der 80er sehr schön, als sie anfing, nach Jahren des Schuftens in ihrer Kneipe den Süden Europas und den Norden Afrikas zu erkunden: „ Om End göt et doch nix scheeneres, als Kaoseler Wäin oon da Ruwiera am Fuße des Monte Paulino ze trinken“.  Womit ihre Gaststätte nahe der Ruwer unterhalb des Paulinsberges gemeint war.

 

Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern ein geselliges und heiteres Fest mit vielen interessanten Begegnungen.

 

Lassen Sie sich die kommenden Tage vom abwechslungsreichen Programm unterhalten und verbringen Sie mit uns und lieben Freunden ein paar schöne und unterhaltsame Stunden in Kasel.

 

Allen Organisatoren, Helfern, Winzern sowie allen Vereinen und Gruppen, die zum Gelingen dieses Ruwerweinfestes und Jugendring-Jubiläum beitragen, gilt mein herzlicher Dank. Ich freue mich auf köstliche Weine, gutes Wetter, ein rauschendes Fest und selbstverständlich ein Wiedersehen mit Ihnen/Euch an einem der Weinstände.

Euer Johannes Marx (Hanni)